Aug 202006
 

Wer das Glück hat, eine sibirische Katze bereits zu besitzen, der weiß nicht nur die Schönheit und Harmonie dieser Halblanghaarkatze zu schätzen, sondern vor allen Dingen ihren fast unbeschreiblichen Charakter.
Für mich ist die sibirische Katze die Familienkatze in Perfektion: unerschrocken und mutig, anhänglich und verspielt ohne dabei jemals aufdringlich zu sein, unglaublich sozial zu Mensch und Tier, anpassungsfähig, unkompliziert und pflegeleicht sind nur ein paar Eigenschaften die sie charakterisieren.

Ursprünglich stammt die sibirische Katze aus Russland, besser gesagt aus den Weiten Sibiriens, wo sie sich aufgrund rauher Witterungsverhältnissen im Laufe der Jahrhunderte zu einer robusten Naturrasse entwickelt hat. Ihre Aufgabe war es, und ist es heute noch immer, es auf russischen Gehöften mit Nagern aller Art aufzunehmen.
Vermutlich gerade weil die Sibirier auf Bauernhöfen so „normal“ waren, wurden erst Anfang der 80’er Jahre russische Katzenliebhaber auf sie aufmerksam, und begannen diese Rasse gezielt zu züchten.

Dank des Mauerfalls wurde die sibirische Katze allmählich auch in den westlichen Ländern bekannt, schließlich kam es 1992 zur offiziellen Anerkennung durch die WCF (World Cat Federation) als eigenständige Rasse, unter Festlegung eines bestimmten Rasse-Standards (nachzulesen bei www.wcf-online.de)

Betrachtet man die sibirische Katze genauer, so ist ihr harmonischer Körperbau besonders auffällig.
Sie ist eine mittelgroße, muskulöse Katze mit kräftigen Beinen, großen, runden Pfoten und Haarbüscheln zwischen den Zehen.

Der Kopf bildet ein stumpfes Dreieck, die Schnauze ist abgerundet und zum Kopf passend.
Der Nasenrücken ist breit, und leicht konkav gewölbt.

Die Ohren sind mittelgroß, abgerundet und mindestens um eine Ohrenbreite auseinanderstehend. Sie werden nach vorne geneigt getragen, mit starker Behaarung des Innenohrs, Haarbüschel auf den Ohren sind wünschenswert.

Die Augenfarbe der sibirischen Katze variiert von grün bis bernstein, immer passend zur Fellfarbe. Die Augen sind groß, leicht oval und leicht schräg gestellt.

Im Winter sind diese Katzen besonders hübsch anzusehen, mich erinnern sie aufgrund ihrer kompakten Größe und Fellstruktur an kleine Bärchen. Der Grund dafür, ist die dichte Unterwolle und das besonders lange Fell an Hals, Brust und Hosen.

In den Sommermonaten zeigt sich die sibirische Katze dafür von ihrer „schlanken“ Seite. Ihr Fell ist deutlich kürzer als in der kalten Jahreszeit, nur der buschige Schwanz verrät einem, dass wir es mit einer Halblanghaarkatze zu tun haben.

Die Farbpalette ist bei den Sibiriern sehr groß, es ist praktisch für jeden Geschmack etwas dabei, selbst der Maskenfaktor, bei der sogenannten „ Neva Masquerade“, mit wunderschönen blauen Augen und dunklen Abzeichen an den Extremitäten ist vertreten.

Sollten Sie sich nun, aufgrund all dieser Vorzüge für eine sibirische Katze entscheiden, denken Sie bitte daran, dass es sich um ein ausgesprochen geselliges und soziales Tier handelt, das ungeeignet für die reine Einzelhaltung ist.

Genetik

Für genetisch Interessierte im Folgenden ein paar hilfreiche Links:

-Hannoverscher Katzen-Club e.V.
Genetik der Katze

- Vererbung- Zufall mit System

- Feline genetics Links
www.cat-world.com.au/Genetics.htm

- Cat breeding and basic genetics
www.geocities.com/Heartland/Hollow/1991/genetic/